Поиск
Наши гости -
наши друзья!

17 лет Успеха!

Wolgograd



Wolgograd, Russland

Wolgograd, Russland

Wolgograd ist weltberühmt, nicht nur als Ort der brutalen Kämpfe während des Großenn Vaterländischen Krieges bekannt, sondern auch als eine der 11 Veranstalterstädte der Fußball-WM 2018. Und das Hauptsymbol von Wolgograd - die Skulptur "Mutter Heimat ruft" - kennen sicher selbst diejenigen, die hier nur auf der Durchreise waren. Das Monument auf der Mamajew-Hügel ist so hoch, dass man es aus dem Zugfenster über ein paar Kilometer weit sieht.

Geographie

Wolgograd liegt im Süden der Russischen Föderation am rechten Ufer der Wolga, rund 400 km nördlich der Mündung der Wolga ins Kaspische Meer. Die Stadt erstreckt sich in einer Breite von bis zu 10 km über 60 km am Ufer der Wolga entlang. Die Stadt hat rund 1 Million Einwohner und ist ein wichtiges Industrie- und Handelszentrum.

Geschichte

Die 1. Siedlung auf dem Gebiet des modernen Wolgograd wurde vermutlich 1555 gegründet. Erstmals wurde sie in historischen Materialien als Zarizyn im Jahr 1589 erwähnt. Seinen Namen bekam die Stadt vom Fluss Zariza, der in die Wolga mündet.  Zuerst gab es eine russische Siedlung mit Holzhochburg und diente der Verteidigung des Wasserweges an der Anschlussstelle Wolga und Don gegen Steppennomaden und Räuber.
Später gewann die Festung strategische Bedeutung, viele Botschafterschiffe aus Persien, Buchara, Indien und anderen Ländern stellten sich unter ihren Schutz. 1691 wurde in Zarizyn der Zoll eingerichtet, hier kam es zum lebhaften Handel mit Salz und Fisch.
1722 und 1723 besuchte die Stadt Peter I. und schenkte sie seiner Frau Katharina I.
1925 wurde die Stadt in Stalingrad umbenannt.
1961 wurde die Heldenstadt in Wolgograd umbenannt.

Industrie

Anfang des 19. Jahrhunderts begann die Kleinindustrie zu entstehen, dort wurden 3 Ziegel-, 2 Kerzen-, Senfwerke- und Bierbrauerei gegründet. Durch Zarizyn gingen 5 Postbahnen: Moskauer, Astrachanisch, Saratowski, Tscherkasse und Zaren.
1880 begann die Raffinerie zu funktionieren und es wurden die größten Erdölbehälter in Russland gebaut.
Der Handel hatte Transitcharakter: Von der Wolga gingen die Güter über die Bahnhöfe nach Zentralrussland und in den Kaukasus.
Anfang der 1940er Jahre begann man hier, den legendären Panzer Т-34 herzustellen.

Der Krieg

Wolgograd ist das ehemalige Stalingrad, der Ort, an dem eine der schrecklichsten Schlachten des 2. Weltkrieges stattfand.
Während des Großen Vaterländischen Krieges (1941-1945) kam es hier zwischen dem 17. Juli 1942 und dem 2. Februar 1943 zu einer der wichtigsten Schlachten des Zweiten Weltkriegs (1939-1945), Stalingrad, die die Wende brachte. Ursprünglich führte die 6. deutsche Armee die Offensive in Richtung Stalingrad und ab 31 Juli 1942 auch die 4. Panzerarmee. Mit der Konzentration zusätzlicher Kräfte führte das sowjetische Kommando einen Offensiveinsatz durch, bei dem die Armee des Gegners umzingelt und geschlagen wurden. Die Schlacht von Stalingrad dauerte 200 Tage.
Der faschistische Block verlor darin rund 1,5 Millionen an Getöteten, Verletzten, Gefangenen und Vermissten - ein Viertel seiner gesamten Kräfte, die an der Front aktiv waren.
Für herausragende Verdienste um die Heimat wurde Stalingrad am 1. Mai 1945 als Heldenstadt geehrt und am 8. Mai 1965 mit dem Lenin-Orden und der Goldstern-Medaille ausgezeichnet.
Die Stadt wurde in den Jahren des Zweiten Weltkriegs komplett zerstört und später komplett wieder aufgebaut.

Sehenswürdigkeiten

Der Krieg hat viele Wunden hinterlassen, von denen viele zu Sehenswürdigkeiten geworden sind. Die Besichtigung des Pawlov-Hauses, des Panorama-Museums und des Mamaev-Hügels ist für alle, die an der Militärgeschichte interessiert sind, obligatorisch.
Eines der hellsten Symbole für den Heldentum des sowjetischen Volkes im Großen Vaterländischen Krieg ist das Pawlov-Haus in Wolgograd - ein historisches Denkmal nationaler Bedeutung. Ein normales Wohnhaus wurde uneinnehmbar. Seine Verteidigung durch eine Gruppe von sowjetischen Kämpfern dauerte 58 Tage, und das Haus kam nie in die Hände des Feindes! Nach Berichten wurde auf deutschen Karten das Gebäude als Festung gekennzeichnet. Die Verteidigung des Pawlov-Hauses dauerte bis zum 25. November - bis die sowjetischen Truppen die Deutschen vor Stalingrad zurückwarfen.
Obwohl das Haus nach dem Krieg das erste sanierte Gebäude im damaligen Stalingrad war, ist der Leistung der Krieger gedacht, weil die Originalwand mit den Spuren der Kugeln und Geschosse erhalten wurde. Und dieses lebendige Zeugnis weckt viel mehr Emotionen als Dokumentarfilme und Studien von Historikern.
Am rechten Ufer der prächtigen Wolga, im zentralen Stadtteil der Stadt Wolgograd, die früher den Namen Stalingrad trug, befindet sich der Mamajew-Hügel. Darauf erhebt sich die Skulptur "Mutter Heimat ruft", die den Sieg des sowjetischen Volkes über den Faschismus symbolisiert, seine Sehnsucht nach Unabhängigkeit und die Bereitschaft zur Rückeroberung.
Der Mamajew-Hügel, nördlich des Stadtzentrums von Wolgograd gelegen, war in der Schlacht von Stalingrad ein strategisch wichtiger und hart umkämpfter Punkt der Frontlinie zwischen dem Stadtzentrum im Süden und den nördlich liegenden großen Fabriken.
Die Höhe von 102 Metern hatte aus Sicht des Militärs eine wichtige strategische Bedeutung. Der ganze Kurgan stand ständig unter Beschuss, das Überleben war fast unmöglich. Pro Tag und Quadratmeter fielen hier mehr als 1200 Scherben von Geschossen und rund 600 Kugeln. Es gab kein Versteck auf dem Kurgan und wie in Stalingrad war die Erde mit Tausenden von Leichen bedeckt. Fast 35 000 sowjetische Soldaten wurden in einem Massengrab am Kurgan bestattet. Natürlich hat das sowjetische Kommando unmittelbar nach den heftigen Kämpfen beschlossen, hier die Erinnerung an die große Schlacht, den großen Bruch im Zweiten Weltkrieg, zu verewigen.
Mittelpunkt der gesamten Gedenkanlage war die große Skulptur, die den Titel "Mutter Heimat ruft" erhielt. Ihr Gewicht beträgt fast 8.000 Tonnen, ohne den Sockel, auf dem das prächtige Denkmal der Frau mit dem Schwert in der Hand steht, das die Heimat symbolisiert und die ihre Soldaten-Söhne zu ihrer Verteidigung aufruft.  Ihre Höhe beträgt ohne Schwert 52 Meter. Das Schwert der Skulptur ist - im Gegensatz zum Denkmal selbst - nicht aus Stahlbeton, sondern aus einem speziellen fluorisierten Stahl, der nicht korrosionsanfällig ist. Das Schwert ist 33 Meter lang und wiegt 14.000 Kilo.
Die Bauarbeiten für diese monumentale Gedenkstätte begannen im Jahre 1959 und endeten nach achtjähriger Bauzeit mit der Einweihung am 15. Oktober 1967. Die Figur ist eine der höchsten Statuen der Welt.
2008, als Ergebnis einer Abstimmung, wurde die Gedenkstätte des Mamajew-Hügels zu Recht als eines der sieben Wunder Russlands anerkannt.
Diese meistbesuchte Gedenkstätte Russlands ist das ganze Jahr hindurch geöffnet. Der Eintritt ist frei. Die Haltestelle Mamajew Kurgan der Stadtbahn liegt unmittelbar unterhalb des Parkgeländes.
Sechzig Kilometer von Wolgograd entfernt, an der Stelle der ehemaligen Dörfer Klein- und Groß- Rossoschka, befindet sich heute der Militärdenkmalfriedhof Rossoschka. Genau hier entwickelte sich während der Schlacht von Stalingrad ein Schlachtfeld. Das ganze Land hier ist mit Blut von deutschen und sowjetischen Soldaten getränkt.
Heute besteht die Gedenkstätte aus zwei Teilen. Links von der Straße befindet sich eine Fläche, auf deren beiden Seiten hunderte Gräber russischer Soldaten verteilt sind. Hier ruhen nicht nur die Krieger, deren Personalien festgestellt werden konnten, sondern auch jene, deren Namen bislang nicht bekannt sind. Dort ist auch die sechs Meter lange Skulptur von Sergej Scherbakow, die "Trauernde Mutter in Wolgograd”, die eine Glocke mit herausgerissenem Klöppel über ihren Kopf hält.
Auf der rechten Seite der Straße, als wäre auf der anderen Seite der Front, befindet sich der deutsche Friedhof, der ein Massengrab darstellt. Während der Schlacht von Stalingrad wurden hier deutsche Soldaten beerdigt. Die ersten Ausgrabungen wurden 1993 gemacht. Heute sind hier rund 120 000 deutsche Soldaten bestattet. Die bekannten Namen werden auf Granitplatten an den Mauern des Massengrabes aufgebracht.
Der Rossoschka-Komplex, eine Gedenkstätte in diesem Vorort von Wolgograd, ist offen für alle, die die Toten ehren und die historischen Ereignisse erinnern möchten. Es ist einer der seltenen Orte, an denen die Gedenkstätten der sich bekämpfenden Gegner des Zweiten Weltkriegs friedlich beieinander liegen.

Rostow am Don – Moskau / WOLGA KREUZFAHRT 2020 – MS «Vasiliy Kandinsky» 4+*

Rostow am Don – Moskau /
WOLGA KREUZFAHRT 2020 – MS «Vasiliy Kandinsky» 4+*

Rostow am Don - Wolgograd – Astrachan – Saratow - Samara – Ulianowsk - Kazan - Nishnij Nowgorod - Plios – Kostroma - Jaroslawl – Uglitsch - Moskau

18 Nächte / 19 Tage

Die Wolga Flusskreuzfahrt – eine interessante Flussreise 


Reisezeitplan:

27.04. – 15.05.2020

ab: 1350 €
Beschreibung
Termine: 27.04.2020
Rostow am Don – Astrachan – Wolgograd - Moskau / WOLGA KREUZFAHRT 2020 – MS «Ivan Bunin» 4*

Rostow am Don – Astrachan – Moskau
WOLGA KREUZFAHRT 2020 – MS «Ivan Bunin» 4*

Rostow am Don - Wolgograd – Astrachan – Saratow - Samara – Ulianowsk - Kazan - Nishnij Nowgorod - Plios – Kostroma - Jaroslawl – Uglitsch - Moskau

18 NÄCHTE / 19 TAGE


Reisezeitplan:

29.04. – 17.05.2020

ab: 1296 €
Beschreibung
Termine: 29.04.2020
St. Petersburg - Rostow am Don / Wolga Kreuzfahrt 2020 – MS «Anton Tschechow» 4*

St. Petersburg - Rostow am Don /
MS «Anton Tschechow» 4*

Russland-Flusskreuzfahrt mit Vollpension 
Russische Perlen zwischen St. Petersburg und Rostow am Don.
Man fährt durch das Herz Russlands zu großartigen Städten mit Kultur und Tradition.

St. Petersburg - Mandrogi/ Svirstroi - Kizhi - Goritsy - Jaroslawl - Pljos - Nishnij Nowgorod - Kazan - Uljanowsk - Samara - Saratow - Wolgograd – Astrachan - Rostow am Don

21 TAGE / 20 NÄCHTE

Reisezeitplan:

21.09 - 11.10.2020

ab: 1700 €
Beschreibung
Termine: 21.09.2020
St. Petersburg - Rostow am Don / Wolga Kreuzfahrt 2020 – MS «Ivan Bunin» 4*

St. Petersburg - Rostow am Don
WOLGA KREUZFAHRT 2020 – MS «Ivan Bunin» 4*

St. Petersburg – Mandrogi – Kizhi – Goritsy – Jaroslawl – Pljos - Nishnij Nowgorod - Kazan - Uljanowsk – Samara - Saratow – Wolgograd - Astrachan - Rostow am Don

19 NÄCHTE / 20 TAGE


Reisezeitplan:

24.09. – 13.10.2020

ab: 1415 €
Beschreibung
Termine: 24.09.2020

Wolgograd, Russland
Wolgograd, Russland
Wolgograd, Russland
Wolgograd, Russland
Wolgograd, Russland
Wolgograd, Russland

Речные круизы - раннее бронирование

Речные круизы - раннее бронирование

Скидки раннего бронирования до 15% на речные круизы в навигацию 2021 года!

Подробнее
Алые паруса -  2021

Алые паруса - 2021

Все туры и экскурсии в Санкт-Петербург на Алые паруса!

Подробнее
Круизы по рекам Сибири

Круизы по рекам Сибири

Круизы по рекам Сибири дают возможность любому путешественнику увидеть собственными глазами фантастические пейзажи и пер...

Подробнее

ОТПРАВИТЬ СООБЩЕНИЕ

и
info@fortuna-travel.ru
Все права защищены © ООО "ФОРТУНА" 2020


Путешествия с турфирмой